FAQ: Bücherskorpion

Ist der Bücherskorpion für eine alternative Varroabehandlung geeignet?

NEIN! Das Thema »Bücherskorpion« wird von vielen Anfängern so rezipiert, als wäre das ein neues wirksames “Mittel” gegen Varroa. Das ist nicht der Fall und das behauptet auch niemand. Es gibt Ideen und Experimente, die in diese Richtung zielen, aber es gibt aus Fachkreisen erheblichen und gut begründeten Zweifel daran, dass Bücherskorpione jemals einen wirksamen Beitrag zur Varroabekämpfung leisten könnten. Derzeit gibt es keinerlei wissenschaftliche Veröffentlichungen, die das Gegenteil behaupten.

Der Hype um den Bücherskorpion stammt vor allem aus Sozialen Medien wie facebook & Co und bewegt sich auf der Ebene von Glauben und Mythen. Manche Imker – insbesondere Anfänger – wollen daran glauben, dass der Bücherskorpion (und andere in dem Zusammenhang vorgebrachte Idee wie Zeidlerbäume, Klotzbeuten und deren künstliche Nachahmungen) “funktionieren”. Weil sie sich nach einfachen Lösungen sehnen und nicht gut aushalten können, dass die Welt kompliziert ist und dass es (leider) oftmals keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme gibt.

In unserer Verantwortung gegenüber Anfängern bemühen wir uns, nur Informationen und Tipps weiterzugeben, die aus seriösen Quellen stammen, wissenschaftlich fundiert sind und sich in der Praxis bewährt haben. Wer sich an unsere Betriebsanleitung (inkl. des Varroabehandlungskonzepts von Mellifera e. V.) hält, kann sicher sein, dass der Start in die Bienenhaltung gut gelingt. Wenige erfahrene Imker mit vielen Völkern werden später vielleicht einmal den Schritt wagen und sich an wissenschaftlichen Experimenten zu alternativen Varroabehandlungskonzepten beteiligen. Wer das als Anfänger versucht, wird seine Bienenvölker ziemlich sicher in kürzester Zeit verlieren und das Überleben von Bienenvölkern anderer Imker in der Nachbarschaft bedrohen.

« Auf Honigernte verzichten? | Bauerneuerung »