Druckversion

Druckversion
Diese Seite und die enthaltenen Zeichnungen sind für den Druck optimiert.
(bestes Ergebnis: IE 7/8)

Zusammenbau ausdrucken

Änderung Holzdicke

Holzdicke mm

Video-Clip

Selbstbau der Bienenkiste (ZDF-Mediathek)
ZDF-Mediathek:
Selbstbau der Bienenkiste

Bauanleitung: Zusammenbau der Bienenkiste

Die Bienenkiste

Bauanleitung: Zusammenbau der Bienenkiste

Letzte Bearbeitung: 03.02.2012
© Erhard Maria Klein (alle Rechte vorbehalten)
Quelle: www.bienenkiste.de


alle Maßangaben in mm, Holzstärke 25 mm

Vorbereitung Stirnbrett

Sägen Sie mit der Stichsäge das Flugloch in das Stirnbrett (H3). Rechts und links bleiben ca. 50 mm Rand und dienen als Anschlag für den Boden. Wenn Sie das Flugloch anzeichnen, sollten Sie an beiden Enden einen Viertelkreis mit einem Radius von 20 mm zeichnen. Als Schablone kann z.B. ein Eierbecher oder ein Schnapsglas dienen. Wer eine Fräse hat, kann das Flugloch auch hinein fräsen.

Zusammenbau des Holzkorpus

Der Deckel (H1), die Seitenwände (H2) und das Stirnbrett (H3) werden fest verschraubt (S1) und verleimt. Es entsteht eine Kiste, die unten und hinten offen ist und vorne einen Dachüberstand von 130 mm hat.
Da sich das Holz durch die wechselnde Luftfeuchtigkeit draußen ausdehnt und zusammenzieht, muss beim Zusammenbau auf die korrekte Richtung der Maserung geachtet werden: Die Richtung der Maserung geht immer in Richtung der längeren Seite - bei Dach, Boden und Seitenteilen von vorne nach hinten und bei Stirnbrett und Rückwand von rechts nach links. Sie sollten Löcher vorbohren, bevor Sie die Bretter verschrauben, damit das Holz nicht spaltet.

Vorbereitung des Bodens

Schrauben und verleimen Sie die beiden Stabilisierungsleisten (H6) in einem Abstand von je 200 mm vom Rand quer unter den Boden (je 3 Schrauben S2). Sie verhindern das Verziehen der Bodenplatte.

Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dass sich der Kistenkorpus nicht verzieht (z.B. bei minderwertiger Holzqualität), können Sie das Dach ebenfalls mit zwei Stabilisierungsleisten vor dem Verziehen schützen.

Schrauben Sie die beiden Rundkopfschrauben (S3) als Anschlag in die beiden vorderen Ecken des Bodens (Innenseite). Lassen Sie die Schrauben etwa 7 mm herausstehen. Dies erleichtert später das Einsetzen des Bodens bei gekippter Kiste.
Bei einem Kopf-Ø von 10 mm (S3) beträgt der Abstand von der Seite (a): 32 mm und der Abstand von vorne (b): 80 mm.

Spannverschlüsse anbringen

Boden
Der Boden wird auf jeder Seite mit zwei Spannverschlüssen (B1) an der Kiste befestigt (S4). Es ist wichtig, dass die Spannverschlüsse an den Seitenwänden (H2) und die Schließhaken (B2) am Bodenbrett (H4) sehr fest und tief verschraubt werden (S4/S5), damit sie sich im Laufe der Zeit nicht lockern. Vor dem Schrauben vorbohren! Die Verschlüsse werden auf der Höhe der Standleisten (H6) angebracht, so dass die Basis der Spannverschlüsse nicht über die Seitenwand hinaus ragt.

Rückwand
Die Rückwand wird ebenfalls mit zwei Spannverschlüssen (B1) befestigt. Sie werden in einem Abstand von ca. 50 mm vom unteren Rand der Rückwand angebracht. Sie sorgen dafür, dass die Kiste sich hinten nicht nach außen dehnen kann.
Biegen Sie die Schließhaken (B2) nötigenfalls um 90 Grad damit sie nicht überstehen (Schrauben S4/S6). Es ist einfacher, die Spannverschlüsse für die Rückwand erst anzubringen, wenn der Innenausbau abgeschlossen ist.

(Wenn Sie kürzere Schließhaken bekommen konnten, dann können die Schließhaken natürlich direkt in die schmale Seite des Bodenbretts geschraubt werden (S5) und ein Umbiegen, bzw. Verschrauben in die Standleisten ist natürlich nicht nötig.)

Streichen

Streichen Sie die Kiste von außen mit einer insektenfreundlichen Holzlasur. Der Innenraum bleibt unbehandelt.